Bernd Wäthje  Schmuckdesign  Kontakt: 01727391152

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Outback Juni Juli 2018   

Das Schürfen


Im Outback


Die Farbschöpfung scheint sich in dem Opal zu vereinen. Seine Schichten bestehen aus Kieselsäure (Kieselkugeln)  und Wasser. Diese "Einkieselung" vollzog sich über einen sehr langen Zeitraum von15-18 Millionen Jahren. Sie ist das Ergebnis einer extremen Verwitterung marin entstandenem Ton und Sand aus Flussablagerungen. Je nachdem wie dick diese Schichten sind, treten sogenannte Lichtbeugungen auf (Interferenzeffekt), das heißt die Zerlegung des Lichts in dünne Spalten. Es ist das gleiche Phänomen wie man es bei dünnem Benzin-oder Ölschichten auf Wasser beobachten kann. Opale entstehen meist in Hohlräumen von Sediment- oder in Adern von vulkanischem Gestein. Im Vergleich mit den meisten Schmucksteinen ist er nicht durchscheinend, sprich Kristallin. Durch seinen hohen Wassergehalt von bis zu 20% kann der Opal austrocknen und brüchig werden. Sein Feuer verschwindet durch starkes erwärmen. Die Gewinnung ist nicht nur harte Arbeit und sehr gefährlich, sie fordert seinem Finder viel ab. Sengende Hitze in wasserlosen Steppen. Mut, um in bis zu 40 Metern Tiefe eigenhändig gegrabenen Spalten und Gruben abzusteigen, um dann den oftmals nur Zentimeter breiten Opaladern zu folgen. Aber alle diese eventuell ungünstigen Eigenschaften verblassen, wenn man sich auf dieses Juwel eingelassen hat.